Bootsführerschein - Blog

Bootsführerscheine und ihre Reihenfolge 2024 – Ein umfassender Guide

SBF See, SBF Binnen, Funkschein, Pyroschein

Lesezeit: 10 min.  

Inhalt

Sportbootführerscheine in 2024

Du möchtest einen Bootsführerschein erwerben? In diesem Artikel bieten wir dir einen detaillierten Überblick über die verschiedenen Sportbootführerscheine und Funklizenzen, sowie die effektivste Reihenfolge zu ihrem Erwerb. Angesichts einiger Änderungen im letzten Jahr ist es an der Zeit für ein aktualisiertes Video und Artikel zu diesem Thema.

 

Sportbootführerscheine

Pflichtscheine SBF See & Binnen, Bodenseepatent

Zu den obligatorischen Scheinen gehören der SBF See, SBF Binnen und die Bodenseepatente, die verkehrsrechtlich vorgeschrieben sind.

Der SBF See ist für die Navigation auf allen Meeren und Ozeanen erforderlich, während der SBF Binnen für die Binnengewässer wie Flüsse und Kanäle gilt. Beide Scheine sind für Boote mit einer Antriebsleistung von mindestens 15 PS bei Verbrennungsmotoren oder 10,2 PS bei Elektromotoren erforderlich. Für Boote mit geringerer Leistung ist kein Bootsführerschein erforderlich. Jetskis unterliegen denselben Anforderungen wie Sportboote.

Der SBF See gilt uneingeschränkt für Boote jeder Länge und wird in einer einzigen Variante ausgestellt, ohne Unterscheidung zwischen Motor- und Segelboot. Im Gegensatz dazu ist der SBF Binnen für Boote bis zu einer Länge von 20 Metern gültig, auf dem Rhein bis zu 15 Metern. Für Boote zwischen 20 und 25 Metern wird ein Sportschifferzeugnis benötigt.

Der SBF Binnen ist in Varianten für Motor- und Segelboote erhältlich, sowie für beide Antriebsarten zusammen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, ein Radarpatent für die Navigation bei eingeschränkter Sicht auf Binnengewässern zu erwerben, jedoch ist diese Qualifikation in der Regel für Freizeitskipper nicht relevant und wird nur der Vollständigkeit halber erwähnt.

Die Bodenseepatente sind ebenfalls obligatorisch. Kategorie A gilt für Motorboote ab 6 PS, Kategorie D für Segelboote mit einem Motor ab 6 PS oder einer Segelfläche von über 12 m². Kategorie H gilt für die Hochrheinstrecke. Diese Patente gelten ausschließlich auf dem Bodensee und fallen grundsätzlich unter die Binnenscheine.

 

Freiwillige Scheine: SKS, SSS ,SHS

Sportküstneschifferschein

Der SBF See gilt für die Navigation bis etwa 3 Seemeilen von der Basislinie inkl. der Küstengewässer, dort wo die deutsche Seeschifffahrtsstraßenordnung ihre Gültigkeit hat. Danach entfällt die Führerscheinpflicht.

An dieser Stelle kommen die freiwilligen amtlichen Scheine ins Spiel: der SKS, SSS und SHS. Sie sind zwar verkehrsrechtlich nicht vorgeschrieben, dienen jedoch als Nachweis der Befähigung des Bootsführers für die entsprechenden Gewässer. Yachtvercharterer verlangen sie oft, und sie sind für gewerbliche Aktivitäten erforderlich. Jeder dieser Scheine ist in Varianten unter Motor und unter Segel oder als Kombination aus beiden Antriebsarten möglich.

Der SKS belegt die Kompetenz des Skippers für Gewässer bis zu 12 Seemeilen von der Festlandküste entfernt, während der SSS bis zu 30 Seemeilen gilt. Der SHS bescheinigt die Befähigung für die Schiffsführung weltweit. Als Voraussetzung werden für den SKS 300 Seemeilen, für den SSS 1000 Seemeilen und für den SHS 2000 Seemeilen gefordert. Diese Seemeilen sammelt man auf verschiedene Weisen, einschließlich der Ausbildungstörns beim SKS und SSS. Beim SHS gibt es übrigens keine praktische Prüfung mehr, nur die Theorie.

 

Funkscheine: SRC, UBI, LRC

Parallel zu den genannten Sportbootführerscheinen gibt es 3 Funklizenzen: SRC für Seegewässer bis ca. 35 sm von der Küste, UBI für die Binnengewässer und LRC für die weltweite Fahrt. Das LRC ist eine Ergänzung zum SRC Funkzeugnis. Diese Funklizenzen sind Pflicht, wenn an Bord eine Funkanlage verbaut ist und man im entsprechenden Gewässer unterwegs ist.

 

Funkscheine SRC, UBI, LRC

Pyroscheine: FKN und SKN

Des Weiteren gibt es zwei Pyroscheine: den Fachkundenachweis (FKN) und den Sachkundenachweis (SKN). Der FKN ist nur in deutschen Gewässern erforderlich, wenn pyrotechnische Seenotsignalmittel an Bord sind – was üblicherweise immer der Fall ist. Der SKN berechtigt zusätzlich zur Führung einer Signalpistole Kaliber 4, mit der bestimmte Signalraketen abgefeuert werden können.

Alle genannten Scheine und Funklizenzen besitzen internationale Gültigkeit. Somit erhältst du die Berechtigung, auch in anderen Ländern Boote zu führen und Funkanlagen zu bedienen.

 

Beste Reihenfolge der Bootsführerscheine